Schulfach "Schach"

Der Bildungswert des Schachspiels ist unbestreitbar

In einer Zeit, die von Schnelllebigkeit, Konsumdenken, Fremdbestimmung und durch ein hohes Maß an äußerer Ablenkung geprägt ist, wächst die Bedeutung von ausgleichender, zur Besinnung und Selbstbesinnung führender Tätigkeit. In dieser Hinsicht bietet das Schachspiel vielfältige Möglichkeiten. Abgesehen von den positiven Auswirkungen auf das menschliche Denken, beinhaltet es eine Fülle von die Persönlichkeit bildenden Aspekten. Künstlerische, wissenschaftliche und sportliche Anteile lassen sich im Schach wieder finden, individuell-erzieherische Momente kommen in gleicher Weise zum Tragen wie gesellschaftlich-soziale.

Deshalb kann das Schachspiel einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung des allgemeinen Bildungs- und Erziehungsauftrages jeder Schule leisten. Untersuchungen zum Bildungswert des Schachspiels haben beeindruckend dokumentiert, dass Schach besonders im Kinder- und Jugendalter zur Förderung der Persönlichkeit beiträgt.

Schach fördert im Bereich des Denkens vor allem die Konzentrationsfähigkeit und das folgerichtige, logische Denken. Gleichzeitig werden Urteilsvermögen, allgemeine Analysefähigkeit und das räumlich-abstrakte Denken stark verbessert. In diesem Kontext spielen auch die Voraussicht und damit die Fähigkeit zur Vorausplanung eine nicht zu unterschätzende Rolle.


Fazit: "Schach gehört als Fach in die Schule!"

Schach bewirkt ...

eine Steigerung von:

Kombinationsvermögen,

Konzentration,

Logik,

Übersicht,

Problemlösungsfähigkeit

und Kreativität.