Mannschaftsmeisterschaften

Im Schulschach gibt es auf verschiedenen Ebenen Meisterschaften für Vierermannschaften. Die erste Ebene ist der Schulschachbezirk. Die jeweiligen Bezirksmeister qualifizieren sich für die Meisterschaften des Landes. Die Landesmeisterschaft ist also die zweite Ebene. Der Landesmeister vertritt sein Bundesland dann auf der dritten Ebene, der Bundesebene. Der Sieger im Bundeswettbewerb ist Deutscher Schulschachmeister.

In den meisten Bundesländern gibt es einen regulären Spielbetrieb für die Auswahlmannschaften von Schulen in verschiedenen Altersklassen (hier Wettkampfklassen genannt). Das Wettkampfsystem umfasst folgende Wettkampfklassen:

Wettkampfklasse I (offen, kein Bundeswettbewerb),

Wettkampfklasse II (bis 17 Jahre),

Wettkampfklasse III (bis 15 Jahre),

Wettkampfklasse IV (bis 13 Jahre)

und

Wettkampfklasse für Grundschulen (bis 11 Jahre, nur bis 4. Schuljahr).

Ferner wird eine eigene

Wettkampfklasse für Mädchenmannschaften ausgeschrieben. 

Wettkampfgruppe der Haupt- und Realschulen

Seit 2010 gibt es eine offene Meisterschaft der Haupt- und Realschulen. Für dieses Turnier darf sich jede Schule anmelden, an der nicht das Abitur als Schulabschluss erreicht werden kann.